Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen Schweiz

Die Fachhochschulen der Schweiz stellen das konzentrierte Know-how ihrer Dozierenden genauso gerne in den Dienst von Wirtschaft und Gesellschaft, wie die überraschenden Ideen ihrer motivierten Studentinnen und Studenten.

 

Die Fachhochschulen der Schweiz verfügen über ein breites Leistungsangebot und bietet verschiedenste Formen des Wissens- und Technologietransfers an. Die Transferstelle vermittelt die richtigen Kontakte: ob ein Partner für ein Forschungsprojekt gesucht wird, eine anspruchsvolle Dienstleistung benötigt ist oder jemand eine Fragestellung für eine Diplomarbeit platzieren möchten.

Studentische Arbeiten

Studierende sind sehr kreativ und freuen sich, das Wissen aus dem Studium in Projekten zu verwirklichen. Studentische Arbeiten sind vergleichsweise günstig. Es stehen verschiedene Möglichkeiten von Arbeiten zur Verfügung.

  • Semesterarbeiten im Bachelorstudiengang im Umfang von 90-180h pro StudentIn
  • Bachelor-Abschlussarbeiten (Bachelor Thesis) im Umfang von 360h pro StudentIn
  • Semesterarbeiten im Masterstudiengang im Umfang von 240-360h pro StudentIn
  • Master-Abschlussarbeiten (Master Thesis) im Umfang von 900h pro StudentIn

Projekte mit Instituten / Kompetenzzentren

Projekte werden von Dozierenden, Wissenschaftlichen Mitarbeitenden und Assistierenden durchgeführt. Start und Ende sowie Umfang des Projekts werden in einer Vereinbarung festgehalten. Projekte unterliegen einer Vollkostenrechnung. Die Finanzierung erfolgt in verschiedenen Varianten.

  • Beratungen, Dienstleistungen und Forschung im Auftrag, d.h. vom Wirtschaftspartner finanziert.
  • Forschung finanziert mit Bundesmitteln wie InnoSuisse (früher KTI), BFE, u.a. und mit Anteil vom Wirtschaftspartner.
  • Forschung finanziert durch Stiftungen wie z.B. Hasler Stiftung, Gebert Rüf Stiftung, u.a. und mit Anteil vom Wirtschaftspartner.
  • Forschung in europäischen/internationalen Konsortien finanziert durch europäischen/internationalen Förderprogramme.